Wurtthembergische Philharmonie, Roberto Paternostro